Loading...
 

Telefon halt...

howto:mobile

Die einen nennen es Handy, Smartphone, Natel, komset oder Cellphone. Aber eigentlich geht es doch um etwas Elektronik für Unterwegs, meist zum kommunizieren. Auch wenn man nur telefonieren oder auch gerade das nicht will, wie die schöne alte Zunft der PDA-Liebhaber, mal eine Meinung was man mobil alles braucht und was nicht. Und auch ein Pad ist nur ein großes Handy, das ebne nicht mehr telefoniert (oder doch wieder). Aber was kauft man?

Ich erwähne hier nur Android Programme da ich selber ein android mobil nutze, aber nichts ist eine Religion (auch nicht das I-pone;)

Kommunikation

Oft der sinnstiftend Zweck von unterwegs-elektronik

  • bei der Telefonie lässt sich meist am wenigstens anpassen, da alles recht hardware nah ist, was man dazu ausprobieren kann sind sipclients. Ich nutze Sipdroid, leider aber nur daheim im WLan, wo ich eh ein Festnetz habe, da sip über 3g gesperrt ist.
  • neben schneller direkter Kommunikation kann es ein Segen (oder Fluch) sein Mails dabei zu haben. Für Android kann man hier K9 empfehlen.
  • Texte per TextSecure von whispersystems, einer echten Whatsapp Alternative, denn Im Gegensatz zu Threema stehen App und Server-Infrastruktur unter einer Open-Source-Lizenz.
  • jabber (z.B. mit umija:jabber) hat den Vorteil es ist dann plattformübergreifend. Ist man selbst unterwegs, der gegenüber aber bequem am PC, so zwingt man niemand sich trotz richtiger Tastatur auf einer Handytastatur abzumühen, und ein link ist so auch leichter verschickt. xabber.com ist mein der client der Wahl, relativ stromsparenden und kapiert sogar die Umschaltung von einem gesproch von mobile auf Desktop. (Bei der schriftlichen Kommunikation zwischen mobilen Menschen und Heimnutzer gilt dann ganz besonders eine communiquette.)

 

pim

Hinter der charmanten Abkürzung pim sammeln sich alles das was man an Daten so gerade braucht

  • Kalender
  • Adressen
  • ToDo
    • klml nutzt schon ewig rememberthemilk.com am rechner, aber die haben inzwischen eine sehr komfortable äääppp, die benutzerfreundlich ist und so gut wie alle wichtigen Funktionen auch in der kostenlosen Version hat, nur den bürohemian autoSync muss man bezahlen, aber das ist ok, Studenten haben Zeit den - gut erreichbaren - syncbutton zu drücken). Das find ich super, evtl leg ich mir doch ein pro Account zu.
  • Um Passwörter nicht nur am PC zu verwalten gibts einige tools. Ich verwende KeePassDroid und dazu KeePass am PC.

 

Information

Im Informationen zu bekommen hilft ein einfacher Browser. Gern den mobilen firefox oder auf android den hochgelobten dolphin.

Die meisten apps sind meist nur andere Darstellungen von Internetseiten und oft kann man viel einfacher eine Mobilphone optimiert Seite nutzen als für jeden Kram eine spezielle Äääp zu installieren.
Nicht immer haben die Apps wirklich mehr zu bieten als die mobile Webseite. Vor der Installation einer App lohnt also immer der Blick auf die mobile Webseite. Passen die Funktionen, genügt das Setzen eines Lesezeichens. Der Verzicht auf Apps hat zudem noch einen Vorteil: Der Speicher des Smartphones wird geschont – denn viele Programme laufen im Hintergrund weiter und kosten Prozessor- und Akkupower. Was kann eine native app eigentlich mehr als eine webapp?
So ist es auch nicht verwunderlich dass: Der durchschnittliche Smartphone-Nutzer lädt nicht einmal eine App pro Monat herunter und hat nur eine kleine Gruppe von Programmen installiert.

Selbst die gut gemachte tagesschau-app bringt mir beim Informationen lesen nicht wirklich viel mehr als wenn man die passende webseite liest. Auch wenn Webseiten manchmal etwas länger laden, das ist aber ein Problem von mit html, script und Bildern überladenen Webseiten, die auf dem Desktop kein Bandbreitenproblem haben, aber auf einem schwachen Handy mit einem Balken Empfang. Es wäre besser Webseiten würden endlich mal richtig, responsive und minimal gebaut werden. Für fefe braucht niemand eine app (und mit ein wenig css kann man auch ein "ansprechendes" Layout mit einbringen)

 

 

Browser

 
Aber welchen Browser braucht man? Oder erst mal was braucht mein Browser?

  • speed
  • einfachen fullscreen
  • die Lautstärkewippe zum tabbrowsen (kann bisher nur dolphin)

 

OpenSearch

Nun ist es bei Seiten die eine Eingabe von mir erwarten, (ein Suchbegriff, Reiseziel, Übersetzungswunsch etc) eigentlich sehr umständlich erst die Seite zu laden nur um dann das bisschen Suchfenster zu befüllen. OpenSearch ist hier noch hilfreicher als im browser und OpenSearch für android (leider kann man gerade keine Suchmaschinen hinzufügen*dohh*) stellt genau das bisschen Suchfenster bereit und mit den wichtigsten Einträgen erspart man sich es sich die Startseite von Wikipedia, OSM oder dict.leo und Co ständig neu runter auf zu rufen und landet gleich auf der gewünschten Zielseite. (dict.cc bietet OpenSearch nur auf der Hauptseite und da nur auf der home an)

Apps

Für bestimmte Funktionen sind apps dann aber sinnvoll. Und es gibt apps für alles.

Aber Funktionen von apps die man dann doch wirklich braucht

  • Offline. Oft braucht man gerade dann eine Staßen/Landkarte (siehe #Navigation? wenn man nicht am Münchner Marienplatz mit super 3G ist, sondern dann wenn man im Wald steht. Und der html5 Speicher ist leider sehr klein um darin Karten vorzuladen.
  • Interaktion. Zwar könne die meisten Browser und oft auch Websites zusätzliche Informationen (z.B. Standort) aus dem Gerät Abfragen, aber für detailliertere Infos wie Kamerabilder (und sei es nur für den Barcodescan) will ich keine umständliche Webäbpppp nutzen.
  • Anzeige Manche Daten hat man gern immer auf der Bildschirmoberfläche als Traybar oder Widget (mein Gott nervt das Wort), z.B. die Temperatur aus der Wetteräbbpp
  • RSS bei rss-reader suche ich immer noch eine Lösung. Noch habe ich hier keine gute App oder Browserfunktion gefunden.

 
Die viel gerühmte Pushfunktion wäre mir als mail lieber. Zwar habe ich eine Wetterapp um mir die aktuelle Vorhersage im tray zeigt, die ich lese wenn ich es will. Aber Unwetterwarnungen will ich gleich wissen, auch wenn ich nicht auf das rote Blinklicht an meinem mobiltelefon starre. Daher hab ich lieber dwd.de Unwetternewsleter, den sehe ich auch am Desktop und kann die mails da ggf. auch gleich löschen.
Gern hätte ich sowas für richtige Nachrichteneilmeldungen. Die SZ bietet Eilmeldungen als newsletter, spammt mich dann aber mit trivia zu (3-5 Meldungen am Tag). Ich würde eine im Monat erwarten. Sowas wie Kriegsausbrüche, Katastrophen, Börsenchrashes. Neuigkeiten die wichtig genug sind dass ich sie nicht erst heute abend oder morgen früh lesen kann.

... und apps die man dann doch wirklich braucht:

  • Will man sich nicht nur Karten anzeigen lassen, sondern auch eine Routenberechnung und Aktualisierung, stößt man mit einer Website nicht nur wegen der Funklöcher bald an die Grenze. Außerdem ist sowas sehr sinnvoll an Bord zu haben. Ich nutze inzwischen osmand, mit welchem man OSM Karten nach Gebiet (ca Bundesland) vor speichern kann. man muss also nicht die ganze Welt mit schleppen, kann sich aber seinen Heimatort und das kommende Urlaubsziel als detailliert Karte mitnehmen. Und man kann damit inzwischen recht gut navigieren. Skobbler ist für Autofahrer einfacher, aber osmand hat mehr features für Radler.
  • Ist man im Urlaub und muss plötzlich für jedes MB zahlen, wird man geizig. Aber genau dann braucht man recht viel Wikipedia um wenigstens halbwegs zu verstehen wann die vom {Stadt|Burg|Schloss|Kirchen|Dom}-führer so selbstverständlich erwähnte Romanik genau aufhört. WikiDroyd hilft dann, hier sogar offline das pseudoBürgerbildungstum zu kaschieren;)

 
nette Software, die ich aber nicht zum 'must-have-2-be-cool' erklären würde

  • barcodescanner, auch für QRcodes auch wenn der eigentlich schon in der camera integriert sein sollte.
  • bubble, eine Wasserwaage. Erst dachte ich Spielerei, aber geht echt gut
  • ConnectBot, eine ssh shell
  • netcounter um eventuelle Trafficsperren im Blick zu haben. Der gibt der flatingyouth auch ein Gefühl dafür was was so an traffic (in bits!) verbraucht. Hat android inzwischen nativ

 

Apps die mal leider braucht

  • Wer Bahntickets nicht an einem diese meist überfüllten langsamen Bahnautomaten kaufen will oder zeitlich kann (;), kann man bei der bahn.de Tickets auch online kaufen und dann entweder ausdrucken oder mangels Drucker unterwegs mit de.hafas.android.db dem Schaffner präsentieren. Warum die Bahn mir nicht einfach ein png mit dem gleichen QR-code zuschickt, welches ich dann mit dem emailprogramm dem Schaffner zeigen kann, versteh ich auch nicht.

 

Fotochip

 
Ein inzwischen immer bessere Funktion sind Fotos. Die Chips und Linsen sind inzwischen so gut das sie eine kleine Taschenknipse ersetzen. Allerdings sind die eingebauten Fotoapps oft nicht so gut. Was ich will:

  • der Name des Bildes soll konfigurierebar seinen, nicht zwingedn "IMG_12345" sondern, ich will saqen können: ab sofort heißen alle Bilder "Italien_Urlaub_123" oder auch mit Parametern "2015_Italien_{date}_{geokoordinate}_123"
  • ich will gemachte Bilder schnell und im bulk löschen können (keine 2 Klicks für jedes Foto einzeln die mir Bilder mit einer bescheuerten Runterfallendes-Blatt-Animation löschen!!!)
  • kein Klick-Geräusch
  • Filter sind mit nicht so wichtig, aber manchmal ganz nett

 

Hardware:

Was kann man an Hardware alles bekommen:

  • Schnittstelle:
    • WLAN
    • Bluetooth
    • Stecker
  • SD oder MMC Speicher 2 MB oder 20 GB für mp3s
  • Akku und Stromverbrauch
  • Soundausgabe
  • Die Bildschirmgröße geht von
    • netten 3,2-Zoll (mit 240x320 Pixel) nahtlos über
    • 4,65Zoll beim neuen Nexus
    • ainol novo7 elf 7"
    • zum falchbildschirmreseken Tablet mit 10 Zoll.

 
Ein recht detailierter finder ist inside-handy.de/handy-finder, ich konnte da z.B. auch nach hardware-tastatur selektieren

sync

Der Sync ist oft ein Problem (wie einfach war das bei meinem Palm 500;(, zwar kann man die meisten Sachen einfach über google synchronisiern, aber das hat einen Nachgeschmak. Der direkte Kontakt, (von mir aus auch übers Netz) zu meinem normalen PC ist meist nicht zu schaffen.

Derzeit nutze ich rsync4android, das synct einfach meinen ganzen internen Speicher auf mein NAS (könte man aber auch ins Netz schieben). Damit hab ich ein backup und kann mir holen was ich will (Bilder medie etc). Hat aber den Nachteil:

  • wenn man den ganzen interne Speicher synced kommen jedes mal irgendwelche thumbnailsDB mit 3GB und aller möglicher cache mit
  • man muss die rsync Parameter mit der futzeltastatur schreiben
  • oob kein cron, sondern man muss das manuell machen

 
Ich hatte schon überlegt auf dem Mobilegerät ein ssh server zu installieren, dann könnte ich von außen, per cron und script zeug holen. Allerdings muss der immer laufen, was ressourcen frisst und ist nicht so gut erreichbar (hab ja kein dynsDNS auf dem mobil)

 
Was da schön wäre wenn man alles über textfiles und ein repository verteilen könnte.

 

Fazit & Wünsche

Eigentlich genügt ein device mit

  • 3G-sprechfunk aka Telefonie,
  • mails und jabber
  • browser für den rest
  • statische filedarstellung, da bekom ich den ganzen Offlienkram wie Landkarten und auch die aktuelle Temperatur unter.

... ach ja und Akku für 3 tage.

Auch wenn diese Dinger schon so einiges können, was ich noch toll fände:

  • die Kameras sind inzwischen echt nicht schlecht, aber die Objektive sind viel zu klein: ein Aufsteckstandard wäre fein, dann hat man den ganzen Elektronikkram (Fotochip, Speicher, Sucherscreen etc) in der Plastikbüchse und echte richtige Optik vorne dran.
  • einem stromsparenden e-ink display (Elektronisches_Papier) und damit in der Sonne lesbar, wie ein Kindle aber nicht auf ebooks fixiert ist. Videos kuck ich eh daheim auf meinem 277" und sicherlich nicht auf meinem handy. popslate.com entwickelne gerade einen iPhoneüberzieher als zusätzlicher Screen mit eInk auf der Rückseite. Und yotaphone.com an einem dualscreenandroid
    • dazu osm karten wie mit osmand, da man keine Farben hat würde sich hier toner als Variante perfekt anbieten
    • editor
  • als tastatur eine backkey, das man nicht auf dem eh schon schmalen display rumtabsern muss und dabei die hand verrenkt
  • schreibfähigen (commit und push) git-client.
  • bessere kamera oder anstatt ehr akko weniger display, dafür mehr tastatur, gschedie lautsprecher aber keine Kamera. modularität wäre auch noch was, zB phonebloks.com
  • einen Pyrometer zum Messen von Pfannkuchentemperatur, schimmeligen Zimmerecken und Aussentemperaturen

 
Und eben weniger apps aber dafür mehr feeds. Ich nutze ganz gern drive-now.com aber die app ist furchtbar, mir genügt es wenn die mir einen standardisierten JSON-feed anbieten würden und den kann ich dann in http://osmand.net integriern, oder jeder halt wo er will. Witzigerweise nutzt drive-now.com intern einen JSON-feed, der enspricht aber keinem standard, warum das mit dem integrien halt wieder so ne unmögliche Sache ist. Najs soviel zu meinem offenen Standardutopien. Aber "wir Maschinebauer" haben uns nicht aus der Steinzeit der Wirthworth und linksdrehenden irgendwas Gewinde zum ISO Standard gekämpft um jetzt in der IT wieder die Anomie der Beliebigkeit regieren zu lassen.*aufregmeinherz* Genau wie ich erhobenen Hauptes zum Schraubenhändler gehen kann und sagen kann "Gib mir eine Schachtel M10 vernickelt" genauso will ich Daten haben und nicht irgendwelche äpps.

Projekte

 

 

rant

 
händeyGespräche haben gefühlt nur 2 Arten von Inhalt:

  • das gebetsmühlenartige aber wenig meditative, da geschriehene, Wiederholen irgendwelcher Zeiten, "halb elf", "ja genau, halb elf", "ja halb elf"
  • und die ständige Mitteilung das der Handyakku bald leer ist, was ja egal wäre, wenn man nur deswegen telefoniert, aber was uns im Enddeffekt auf die Fragen aller Fragen, die nach dem Sinn des Lebens zurückführt.

 


Google Search