wie geht das nochmal mit dem www?

Eigentlich ist es verdammt einfach im Internet zu veröffentlichen. Eigentlich, aber ein bisschen kann man doch falsch machen, hier mal unsere Ideen wie man es richtig macht. Wie immer alles POF und imho.

{DIV(align=>left, width=>25%, float=>right, class="umijabox")}{DIV}

Aber was ist eigentlich ein Webseite, oder darf man das 2.0 heute √ľberhaupt noch sagen, oder sind nicht eh alles Webapplikationen? Nein! Klar seit geocities und den spacerframe hat sich einiges ge√§ndert, nicht nur zum guten;)

Schaut man den Webseiten hinter die ganzen Effekte und Schmierschatten, dann kann man diese auf einfache wirklich Grundfunktionen reduzieren. Diese Grundfunktionen sind immer dokumentenorientiert, das sind meisten texte, oder auch mal Bilder, diese auch gern bewegt. Aber niemals Kaffee- oder Betonmaschinen, auch wenn die ganze Webspackerie so tut als wäre das Web sowas. Das Netz ist ein Speichermedium, wie ein Buch, nur schneller, aber genauso viel Poesie, Hetze, Porn, Schund oder funktionales Telefonbuch.

Arten

Eigentlich besteht das Netz nur aus Einzelseiten und Listen. Und aus Textblöcken, Bildern und zeitlich bewegten Bidlern und Tönen. Und aus Metadaten wie Autor, Veröffentlichung etc. Die einzige echte Spezialität die das Netz zu bieten hat sind Querverweise, gut das ist nicht neu, Querverweise gab es schon immer, Hyperlink machen das ganze aber sehr praxistauglich. (aka ''click'')

Also was gibt es denn nun f√ľr Seitenarten

  • Wikis veranschaulichen den Buchcharakter des Internets ganz gut (vor allem auch den schnellen Buchcharakter): Einfach einzelne Seiten, mit einer gro√üen √úberschrift, mit der man es √ľberall findet.
  • Nachrichtenseiten oder Weblogs sind wiederum einzelne Seiten, aber meistens prim√§r eben nach Datum sortiert.
  • die ber√ľhmten webforen, wiederum sind eigentlich nur blogs mit einem st√§ndigen Kommentarbereich
  • Die Ergebnisseiten von Suchmaschinen wie google sind eigentlich nur eine Listen von anderen Seiten die zu einem Begriff passen k√∂nnten, wenn auch sehr schnelle und krass erzeugte Listen (der Fachbegriff dazu ist SERP ''Search Engine Result Pages'')
  • na und flickr und andere (z.B. 23hq.com) sind nur webseiten mit Bildern oder Listen von Bildern. Allerdings haben die meisten (auch anderswo integrierten Bilderhostingsysteme) eine wirkliche funkton, n√§mlich dass sie Bidler rendern k√∂nnen (resizen cropen etc)
  • Gesichtsbuch, xing, studiXz oder wie ha geade die neuste socialDorfsau heist, sind einfach nur webseiten f√ľr Gesichter. Und Bilder. Und Kurznachrichten (7 Mrd $ schwer)
  • Kurznachrichten, ja auch Kurznachrichten sind einfach nur kurze Nachrichten (trivial oder). Twitter oder facbook massages sind einzelne kleine Dokumente. Auch chats, meistens gar keine Webseiten mehr, sind zwar schnelle Kurznachrichten, aber es sind Kurznachrichten.
  • auch die webmail-oberfl√§chen sind erst mal listen von diversen Ordern von emails oder eine einzelne Darstellung einer email
  • auch Webshops sind erst mal ein Katalog und dann ein (automatischer hyperverlinkter) Bestellzettel
  • oder viele andere prozedurael Seiten (z.B. Gewinnspiel oder Anmeldetools) erzeugen am Schluss immer ein Dokument
  • bugtracker oder andere ticketsystem erzeugen ein Ticket, also ein Dokument. Und dann Listen dieser Dokumente. Auch wenn man diese Tickets als 'cards' oder die 'Listen' als Clouds darstellt)
  • Wahlen, Abstimmungen oder polls sind einfach einfach eine "wer f√§hrt mit"-Leute am K√ľhlschrank, nicht am K√ľhlschrank. Mit zugegeben unterschiedlicher Komplexizit√§t. Ein einfacher doodle, eine limesurvey bis zum liquid feedback und allen anderen komplexen Abstimmungstools. Das sind dann vielleicht sogar schon Wahlen, mit einzelnen Wahlzetteln.

Auch Etherpads sind nur Dokumente, auch wenn hier die Hauptfunktion, die Gleichzeitigkeit, schon mehr eine Anwendung als ein Dokumentsammlung (hier wäre jeder Keystroke eine Dokument) ist.

Kollaborativität

Aber der ganze usergenerated contend ist doch total neu und spacig? Nein! User generated contend sind Newsgroups oder in html Formulare (in html heißen die auch so form) in welche man Dinge wie Forenbeiträge eingeben kann. Da konnte man im Netz schon immer, hat nur fast, im Vergleich zu facebook, keiner gemacht.

Technisch gesehen gibt es f√ľr Kollaboration im Netz 2 Arten: * man antwortet auf Inhalt. Das kann ein Blogbeitrag und die Kommentare dazu sein, oder auch ein Thread_(Internet mit einem Thema was der Er√∂ffner setzt. * man ver√§ndert Inhalt. Das ist das Prinzip hinter Wikis, repositories)s oder auch ((howto:repository) ohne die die meiste, vor alle auch FLOSSoftware, nicht m√∂glich w√§re. Das wichtigste in beiden F√§llen ist eine saubere Versionierung, die liberale Schreibrechte erst erm√∂glicht.

Technologien

css) html, ((howto:css), howto:web:design howto:web:content webservices) dev:url f√ľr browser und ((howto:webservice) howto:web:statistik howto:web:legal

dev:basicauthentication

Als Werkzeug empfiehlt sich der firefox mit ''firebug'' und ''web developer toolbar'', seinen Lieblingseditor und ein ssh/FTP-Client (z.B. host) unter Linux und Win, WinSCP oder gelch als Filesystem einbeinden) und ein guter ((howto:buy:hosting).

Qualität

Eine dynamische Seite "lebt" und verändert sich dementsprechend ständig. Um einen guten Service seinen Besucher zu gewähren sollte die Qualität des Dienstes stimmen. howto:web:qualitaet beschreibt einige Massnahmen und Tools um die geforderte Qualität zu sichern.

Und Qualität ist erst ein Weg und dann ein Ziel. "Alle perfekt und fertig und einmal geplant" funktioniert nicht, nicht immer weil es technisch mangeld, sondern oft weil der Auftraggeber hinter her erst weiss was er will.

umija im web