#

{BOX(title=>Inhaltsverzeichnis, bg=>greu, align=>left)}{BOX}

dritter Versuch

Der Versuch stellt die favourisierte L├Âsung dar und soll auf Funktionalit├Ąt gepr├╝ft werden.

Objekt

||![![show_image.php?name=20060094_teilkonz_blackbox_vereinfacht.png width= height= align= desc= link=](show_image.php?name=20060094_teilkonz_blackbox.png width= height= align= desc= link=](show_image.php?name=20060094_teilkonz_blackbox.png width= height= align= desc= link=))(show_image.php?name=20060094_teilkonz_blackbox_vereinfacht.png width= height= align= desc= link=)||

Converter 3.2

Vorgehen bzw. Aufbau des Prototypen

  • Die Zeichnung wurde soweit gehend vereinfacht, dass der Prototyp mit einfachen geometrischen Einkaufteilen (siehe Kalkulation und St├╝ckliste) zusammengeschwei├čt und geklebt wurde
  • dann wurden die Unterdruck- und ├ťberdruckschl├Ąuche mit dem Industriesauger und dem Aschesauger (der den Ofen simulieren soll) verbunden und zum Ansaugen der Pellets wurde eine Rohrverl├Ąngerung benutzt

Erkenntnisse

"Pro3.2." erf├╝llte die Anforderungen! Nach anf├Ąnglichen Ausf├╝hrungsschwierigkeiten (Gr├╝nde daf├╝r siehe unten) haben sich eine Handvoll Pellets innerhalb von <1min im Aschesauger gesammelt. Das Prinzip funktioniert!

Schwierigkeiten bzw. Verbesserungspotenzial

Probleme traten bereits beim Prototypenbau hinsichtlich der Passung der Schaufel auf. Dabei verkantete sich diese beim ersten Durchlauf so stark, dass sich die gesamte Schaufel und deren Drehstab verbog. Daraufhin wurden Schaufel und Drehst├Ąbe zusammengeschwei├čt und zus├Ątzlich der Schaufelradius ein wenig abgeschleift. Weitere Probleme bereiteten die Adapter, die mit Hei├čkleber nicht gen├╝gend Stabilit├Ąt boten. Dies konnte mit einem 2-Komponetenkleber behoben werden. Weitere Gr├╝nde f├╝r die Verkantungen entstanden durch die Siebe, welche eine kleine Einbuchtung haben, sodass sich auch hier die Pellets mit dem Schaufelrad verkanten. Abhilfe w├╝rde hier plane Siebe schaffen.

Vorraussetzung f├╝r eine einwandfrei funktionierende Black Box ist der ma├čgetreue Bau des schaufelrads und eine daran angebrachte Gummilippe f├╝r ein luftdichtes und kontinueirliches Abgleiten an der Zylinderwand. Zudem m├╝ssten die Siebe plan sein.

Realisierung

Der Bau des Converters setzt sehr genaue Fertigung der Einzelteile voraus. Au├čerdem ist hier ein kleiner Motor notwendig, der die Schaufel dreht. Da die Leistung dieses Motors jedoch nur gering ist, d├╝rfte dieser bei etwa 30 ÔéČ liegen.

Versuchsreihe

1. Versuch - 2. Versuch - 3. Versuch - 4. Versuch