Alexander der Gro├če

Nachfolge Philipps II. nach dessen Tod/Ermordung 336 ├ťbernahme eines starken makedonischen K├Ânigtums und Heeres

Mentalit├Ąt

  • 2 Jahre Erziehung durch Aristoteles
  • Kontakt mit Ilias/Homer - Ehrbewusstsein und Prestigedenken
  • regul├Ąre Herrschererziehung - Philipp II. als Vorbild

Nach Thronantritt: Sofortige Machtsicherung - Ausschalten der Konkurrenten, Hegemon des Korinthischen Bundes

Exempel an Theben (das sich besonders widersetzte): 335 komplette Zerst├Ârung, Ermordung aller M├Ąnner, Versklavung der Frauen und Kinder

Persienfeldzug

  • haupts. Truppenkontingent: Makedonier
  • 334: ├ťberquerung des Hellespont (Dardanellen), Schlacht am Granikos - erster Sieg ├╝ber Perser (nur Satrapen des Dareios III.)
  • 333: Bei Issos Keilerei - Dareios III. stellt sich Alexander zum ersten Mal -> vernichtende Niederlage
  • Weiter nach ├ägypten: Alexander kn├╝pft an ├Ągyptische Traditionen an, wird als Befreier von der persischen Fremdherrschaft betrachtet
  • Gr├╝ndung Alexandreias 331
  • 331: Schlacht bei Gaugamela - erneuter Sieg ├╝ber Dareios III.; noch am Schlachtfeld von den eigenen Soldaten als "K├Ânig von Asien" ausgerufen
  • Ankn├╝fung an orientalische Traditionen - Art Gottk├Ânigtum, Proskynese (Fu├čfall, der von den Griechen als widernat├╝rlich und erniedrigend betrachtet wurde)
  • Ostiranfeldzug; Indienfeldzug 327 - durch meuternde Truppen zur R├╝ckkehr gezwungen -> Nach Susa, dort Massenhochzeit 324
  • Vor dem geplanten Feldzug ├╝ber die Arabische Halbinsel: Tod Alexanders am 10. Juni 323 in Babylon (durch fiebrige Krankheit)

Folgen: Wegbereitung einer "Hellenisierung" des Ostens.