Krise der späten römischen Republik

HINWEIS: Hierbei handelt es sich um eine Stichpunkt-artige Reduktion auf das Wesentliche! Es besteht die Gefahr, dass die angegeben Schlüsselwörter Fehlassoziationen hervorrufen. Der Gebrauch dieser Urform von Kerninformationen ist also mit Vorsicht zu genießen - ohne Gewähr !

Grundlegende Einschnitte:

  • ~120 v. Chr.: Die Gracchen und ihre Reformversuche - Konflikt mit dem Senat
  • 91-89: Bundesgenossenkrieg
  • 82-79: Diktatur Sullas
  • 73-71: Spartacus-Aufstand; Gewaltsame Niederschlagung durch die Römer.
  • 63 v. Chr.: Verschwörung Catilinas endet mit dessen Hinrichtung.
  • 60 v. Chr.: 1. Triumvirat: Marius Crassuns, Pompeius und Caesar
  • 52 v. Chr.: Zusammenbruch der republikanischen Ordnung nach dem Tode von Publius Clodius.
  • 49 v. Chr.: Bürgerkrieg zwischen Caesar und Pompeius.
    • 48 v. Chr.: Schlacht von Pharsalos: Caesar siegt.
  • 44 v. Chr.: Ermordung Caesars.

Allgemeine Gründe für die Krise:

  • mangelnde Anpassungsfähigkeit
  • keine Reformen
  • Legitimationskrise
  • Militär als neues Machtgefüge
  • wesenliche republikanische Mechianismen waren außer Kraft.

Offizielle Bewertungseinheiten

Datierung__

    1. 133 - 31 v. Chr. (Enddatum nicht wirklich entscheidend; 48 - 27 v. Chr. ...)

Politik

    1. Ungenügen der republikanischen Verfassung
    1. Bedeutung des Volkstribunats

Gesellschaft

    1. Desintegration der Führungsschichten, Konkurrenzsituation
    1. Beziehung Kleinbauerntum - Militär

Wirtschaft

    1. Entwicklung des Kleinbauertums
    1. Sklaverei

Extrapunkte

  • Bedeutung der Gracchen
  • Inhalt der gracchischen Reformen
  • Bedeutung Sullas
  • Bedeutung Caesars
  • Bedeutung der Expansion
  • Catilina
  • städtische Gewalt
  • Plebs urbana
  • SCU (?)