Perserkriege

Zeitliche Einordnung: 490 bis 479 v. Chr.

  • Durch Kleisthenes hatte Athen innere Stabilisierung, neue StĂ€rke und militĂ€rische Abwehrkraft erhalten.
  • Die Perser dehnten ihren Herrschaftsbereich aus.

  • 500 – 494 v. Chr.: Ionischer Aufstand; Aristagoras von Milet verwarf sich mit seinem persischen Oberherrn und rief die ionischen GriechenstĂ€dte Kleinasiens zum Widerstand gegen die Perser auf.

  • 490 v. Chr.: Schlacht bei Marathon: Athener schlugen die Perser trotz deren zahlenmĂ€ĂŸiger Überlegenheit.

  • Erneute RĂŒstung der Perser. Der "Hellenenbund" stellte eine antipersisches VerteidigungsbĂŒndnis unter der FĂŒhrung Spartas.
  • 480 v. Chr.: Schlacht bei Salamis: Niederlage der Perser gegen die Flotte des Hellenenbundes
  • 479 v. Chr.: Schlacht bei Plataiai und Mykale: der Sieg ĂŒber die Perser wird vervollstĂ€ndigt.

  • Pentekontaetie ("50 Jahre") bis zum Peloponnesischen Krieg, geprĂ€gt durch den Antagonismus zwischen Sparta und Athen (Dualismus).

  • 478 v. Chr.: GrĂŒndung des delisch-attischen Seebundes.