Die Diadochenreiche - Entstehung; weitere Entwicklung; Grundstrukturen

~politischer Hellenismus (i. Gegensatz zu einem kulturellen Hellenismus)

  • Tod Alexanders 323
    • -> Thronerben: Alexanders geistig behinderter Halbbruder Philipp III. und A.s (noch ungeborener) Sohn Alexander IV. - brauchten beide einen Vormund, keine L√∂sung
  • Alexanders engste Gef√§hrten und Offiziere besa√üen bedeutende Gebiete als Satrapien -> Kampf um Vorherrschaft und Nachfolge (''diadochos''=Nachfolger) -> Ermordung sowohl Philipps III. als auch Alexanders IV.

321-281: Diadochenkriege

  • wechselseitige B√ľndnisse, v.a. gg. Antigonos (hatte die st√§rkste Position, band auch die griechischen Poleis mit ein)
  • Antigonos lie√ü sich 306 mit seinem Sohn zum K√∂nig proklamieren, seine Konkurrenten zogen nach -> "Jahr der K√∂nige"
  • 301 f√§llt Antigonos

Bis 272 weitere zahlreiche Schlachten, schließlich können sich -> 3 Großreiche etablieren:

  1. Ptolom√§erreich (Ptolemaios II.): √Ągypten, Levante, s√ľdl. Kleinasien & √Ąg√§is
  2. Seleukidenreich (Seleukos, Sohn des Antiochos I.): Osten d. Alexanderreichs, Nordsyrien & fast ganz Kleinasien
  3. Antigonidenreich (Antiogos II. Gonatas): Makedonien & weite Teile Griechenlands

Diese befanden sich in einem "stabilen Mächtegleichgewicht"

  • Juden l√∂sten sich im Makkab√§er-Aufstand 168-165
  • insges. 6 syrische Kriege: Ptolom√§er vs. Seleukiden

Zunehmender Einfluss und schließlich Einverleibung durch ROM:

  • Antigonidenreich: 3 Makedonische Kriege
    • (216: B√ľndnis Philipps V. mit Hannibal ->) 1. Makedonischer Krieg 215-205, 2. Makedonischer Krieg 200-197 (Schlacht bei Kynoskephalai)
    • [[...] 3. Makedonischer Krieg beendet mit 168: Schlacht bei Pydna
    • -> 148: Errichtung der r√∂mischen Provinz Makedonien
  • Seleukidenreich: Durch Expansion der Parther: Verlust ganz Mesopotamiens; Reich wird schlie√ülich bedeutungslos
  • Ptolom√§er: Ebenfalls innere Streitigkeiten; Schlie√ülich 30: Freitod Kleopatras -> √Ągypten wird r√∂mische Provinz.

30: Ende des politischen Hellenismus (griechische Sprache und Kultur bleiben weiterhin ma√ügebend, Alexandria wirtschaftlich und kulturell bedeutendste Stadt, √Ągypten war reichste Provinz auch im r√∂mischen Reich)