Peloponnesische Krieg

Der Peloponnesische Krieg dauerte von 431 bis 404 und umfasste alle f√ľhrenden M√§chte der Antike. Seine Ursachen reichten bis weit ins 5. Jhd. v.Chr. zur√ľck, sein Nachspiel w√§hrte beinahe zwei Jahrzehnte. Seinen endg√ľltigen Schlussstrich fand der Peloponnesische Krieg schlie√ülich mit dem K√∂nigsfrieden von 387/86.

Ursachen

  • vorangegangen: Pentekontaetie; "erster" Peloponnesischer Krieg; Frieden von 446/45; Aufl√∂sungserscheinungen innerhalb des Attischen Seebundes -> Samischer Krieg (noch keine Beteiligung Spartas), Konflikt um Epidamnos
  • in der Folgezeit (30er Jahre 4.Jhd. v.Chr.) versch√§rfte Athen unter Perikles wieder seinen aussenpolitischen Kurs gegen√ľber Sparta und steurte mit der Blockade Megaras, das zum Peloponnesischen Bund geh√∂rte, auf die Eskalation zu
  • Athen versuchte, durch eine Schw√§chung der st√§rksten B√ľndner innerhalb des Peloponnesischen Systems eine Schw√§chung Spartas zu erreichen, ohne dieses jedoch selbst anzugreifen; die B√ľndnispartner des Peloponnesischen Bundes dr√§ngten Sparta schlie√ülich zum Krieg gegen Athen
  • die Drohung Korinths, den Peloponnesischen Bund zu verlassen und sich neue Verb√ľndete zu suchen war schlie√ülich ausschlaggebend und erzwang im Sommer 432 den offiziellen Kriegsbeschluss
  • die Athener instrumentalisierten dabei die athenische Machtpolitik und stilisierten sich selbst als Vork√§mpfer f√ľr die Befreiung der griechischen Staatenwelt; ihre Forderungen nach ''eleutheria'' und ''autonomia'' ('Freiheit' und 'Selbstbestimmung') mobilisierten die griechische Poliswelt; letztendlich ging es aber auch Sparta nur um eine Sicherung und den Ausbau der eigenen Position

Verlauf

  • Beginn: Kriegsplan des Perikles. Strategien: Athen - Seekrieg, Zerm√ľrbungstaktik, mitunter sogar Aufgabe Attikas; Sparta - Landkrieg.
  • Archidamischer Krieg (K√∂nig Archidamos von Sparta) - Erste Kriegsphase: (1) Einf√§lle der peloponnesischen Truppen in Attika 431-429 -- Verw√ľstung der √Ącker. 429: Seuche in Athen - Unter Todesopfern auch Perikles; (2) Athenische Seeoperationen gegen Peloponnes, erste Sizilische Expedition
  • Neue Politiker in Athen: Nach Perikles' Tod. Versch√§rfung des Kriegskurses, selbst als Spartaner Friedensbereitschaft signalisierten. Krieg zog sich hin bis:
  • Der Nikias-Friede von 421: Aufgrund allgemeiner Kriegsm√ľdigkeit auf Vermittlungen des Atheners Nikias ein auf 50 Jahre angelegter Friede
  • Wechselnde Koalitionen: Konflikte zwischen den spartanischen Verb√ľndeten; sowie innerhalb Athens: Alkibiades, Gegenspieler des Nikias - Versch√§rfung der Linie gegen Sparta; -> wechselnde Koalitionen: 420 B√ľndnis Spartas mit Boiotien, Athens mit Argos, Mantineia und Elis - bis 418: Niederschlagung durch Sparta; 416 Athens Vorgehen gegen Melos
  • 415: Sizilische Expedition: Scheitern 413; Alkibiades bereits zuvor aus Sizilien abberufen -> Flucht nach Sparta, dort Ratgeber im Kampf.