Formierung Polens bis um 1000

Polen ist abgeleitet vom westslawischen Stamm der Polanen.

  • Herrschergeschlecht der Piasten
  • unter ihnen wird das Kerngebiet der Polanen zur territorialen Basis eines Staatsgebildes.
  • Mieszko I. (ca. 960-992) ist der erste historisch fassbare PiastenfĂŒrst, vereinigt einzelne altpolnische StĂ€mme.

Vorteile aus der geographischen Lage bei der Ausweitung des Gebietes:

  1. Profit aus den Handelsniederlassungen der Wikinger-Kaufleute an der Ostsee
  2. Kontrolle der binnenlÀndischen Handelsrouten (von Magdeburg oder aus dem bayerischböhmuschen Raum nach Kiew und Vorderasien)

Mieszko I.

  • Expansion ĂŒber die Oder hinaus
    • Kollision mit den Interessen Kaiser Otto I.
    • Kriegszug des Markgrafen Gero in die Lausitz
  • Neuorientierung: Anschluß an christliches Europa
  • 966: Übertritt Mieszko I. zum Christentum (wahrscheinlich durch christliche Frau Dobrawa motiviert)
    • Anerkennung des Kaisers als Oberherr (ab 972 Tributzahlungen an den Kaiser fĂŒr Land bis zur Warthe)
    • Übereignet neu christianisiertes Land an Heiligen Stuhl vor seinem Tod

Boleslaw I.

  • 992: Sohn Mieszkos I. wird Herrscher; er hat die Gunst des Papstes und kann eigenstĂ€ndige Kirchenorganisation aufbauen
  • 997: MĂ€rtyrertod Adalberts, Boleslaw holt den Leichnam und lĂ€sst ihn in Gnesen beisetzen
    • 1000: daraufhin eigene Kirchenprovinz fĂŒr dieses neue Erzbistum gegrĂŒndet
    • Akt von Gnesen = Friedensvertrag mit Otto III.
      • Kaiser Otto III. erkennt Boleslaw Ehrenrang zu; gute Beziehungen zum deutschen Reich werden weitergefĂŒhrt
      • Otto III. setzt Boleslaw I. symbolisch die Krone aufs Haupt und ernennt ihn zum Patricius (Helfer des Kaisers)
    • weitere VergrĂ¶ĂŸerung des Herrschaftsgebiets
  • spĂ€ter Auseinandersetzungen um heidnische Gebiete mit den Nachkommen Ottos III.
  • langwierige Kriege gegen die Premysliden und Kaiser Heinrich II. (Nachfolger Ottos III.)
    • Erweiterung des jetzt als "Polen" bezeichneten Gebiets um Schlesien, Kleinpolen, Pommern, MĂ€hren
    • Lausitz als Lehen auch unter seiner Herrschaft
    • teilweise Besetzung on Böhmen und Kiew