Konstantin/Kyrill und Method

  • Kyrillos (bis kurz vor seinem Tod hieß er Konstantin, 826-869, Geistlicher, Lehrer) und Methodios (820-885, Mönch, Priester) waren BrĂŒder aus Thessaloniki und sind als Lehrer der Slawen in die Geschichte eingegangen: Slawenmission
  • 862 auf ein Missionsgesuch des slawischen MĂ€hrerfĂŒrsten Rastislaw losgeschickt, um u.a. byzantinische GesetzbĂŒcher ins Slawische zu ĂŒbersetzten: Kyrill und Method an der Spitze der byzantinischen Delegation
  • vertraut mit der slawischen Mundart
  • Entwicklung einer Kunstschrift fĂŒr diese Sprache entwickelt
  • Mitnahme von ins Kirchenslawische ĂŒbersetzten liturgischen BĂŒchern
  • Kyrill ĂŒbersetzt griechische kirchliche Texte ins Slawische
  • Legitimierung ihrer TĂ€tigkeit 867/868 in Rom
  • Method wird von Papst Hadrian II. zum Erzbischof von Pannonien (Sitz in Srem) geweiht und um 870 als Legat fĂŒr die Slawenmission bestĂ€tigt (Tod Kyrills 869/870)
  • von bairischen Bischöfen vor Gericht in Regensburg gebracht und bis 873 in Klosterhaft. Nach der Haft weiterhin in Arbeit behindert.
  • seine SchĂŒler fĂŒhrten die slawische Kirchensprache und Organisation der Kirche weiter. Nach Methods Tod 885 verlieren sie den pĂ€pstlichen RĂŒckhalt, werden aus MĂ€hren vertrieben und ziehen sich nach Bulgarien und Kroatien / Dalmatien zurĂŒck. In Bulgarien hat die byzantinische Tradition dank ihnen die Oberhand erhalten, nachdem es anfangs eine erfolgreiche lateinische Missionierung gab.